Abwasserkamera

image_pdfimage_print

Vor … Zurück … Fenster auf und Kopf raus … ein Stückchen weiter links … ne doch noch was nach vorne … so jetzt passts … verdammt – doch nicht! Wer kennt´s nicht? Das Rangieren überm Gulli?

Gut so ein bisschen übertrieben ist es schon. Vielerorts gibt´s schöne Rinnen aber eben nicht immer. Nachdem der geneigte Bastler festgestellt hat, dass erstens das Radio noch einen ungenutzten Videoeingang hat und zweitens eine Rückfahrkamera (mit Nachtsicht) nur 15€ kostet war das kombinieren nicht schwer. Das Ergebnis ist eine Abwasserkamera!

Der Einbau ist recht einfach aber leider auch recht zeitaufwendig. Zuerst muss ein Cinch-Kabel vom Radio bis zum Abwasserrohr geführt werden. Unterschätzt die Länge nicht! Mein Rohr ist praktisch direkt hinterm Fahrersitz und ich habe volle 10 Meter benötigt. Unter der Trittstufe im Fahrerhaus befindet sich ein Blindstopfen der sich gut eignet um das Kabel nach außen zu legen. Den notwendigen Strom habe ich von einer der Seitenmarkierungsleuchten abgezweigt. Alternativ hätte man auch ein separates Kabel ziehen können. Hiermit ist aber sichergestellt, dass die Kamera keinen Strom verbraucht sobald der Wagen steht. Mit einem separaten Kabel an Zündungsplus wäre das auch möglich – so ist´s aber einfacher.

Die Kamera wird sehr nah an das Rohr geklebt. Hierfür habe ich Sika 221i genommen. Außerdem wurde noch eine Aufputzdose angebracht, in der die Strom- und Cinchverlängerung mit der Kamera verbunden wurde. Kleiner Tipp hier: Stecker immer mit etwas Isolierband verbinden. So rütteln sich die Stecker auch nach etlichen Kilometern nicht locker.

Die Kabel wurden noch in einem Wellenschlauch versteckt und sind somit Sicher vor Madern, Witterungseinflüssen und was sie sonst noch so belasten könnte. Außerdem wurde die „Sonnenblende“ der Kamera so gedreht, dass sie Spritzwasser von vorne abhält. Ob sich das bewährt und wie oft ich die Linse reinigen muss werde ich hier bei Gelegenheit berichten.

Wie auf dem folgenden Bild schön zu erkennen ist sind die Infrarot-LEDs durchaus hilfreich und sorgen für eine schöne Nachtsichtfunktion. Der Wasserstrahl tritt ziemlich mittig auf dem Kamerabild auf den Boden

PS: Für den Test wurde Frischwasser verwendet!

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.