Einbau einer Dachluke

image_pdfimage_print

Nach der Beschreibung, wie ein Dachlukenausschnitt am einfachsten realisiert werden kann, folgt nun der Einbau einer Fiamma Turbo Vent. Besonderheit hier: Es handelt sich um eine Dachluke mit Lüfter. Entsprechend muss sie mit Strom versorgt werden.

Das Kabel für die Stromversorgung möchte ich unsichtbar innerhalb der Decke verlegen. Etwa 40cm sind zwischen Dachausschnitt und Kleiderschrank, wo das Kabel dann wieder zum Vorschein treten darf, zu überbrücken. Um das entsprechende Loch zu bohren habe ich ein 2m langes Alurohr in kurze Stücke, die je 15cm länger als vorherige sind, geschnitten. Die Vorderseite habe ich mit einer Pfeile etwas eingekerbt.

Dieses Alustück wird in das Bohrfutter meines Akkubohrers eingespannt. Anschließend wird durch das XPS in der Decke gebohrt. Immer dann, wenn ich die komplette Rohrlänge gebohrt habe, wird es raus genommen und durch das nächst Längere ersetzt. Der Ausschnitt bleibt dabei im Rohr hängen und kann so sehr einfach mit dem Rohr zusammen herausgezogen werden. Nach den gewünschten 40cm wird das letzte Rohr mit einer Schraube versehen und wieder in das Loch gesteckt. Mit einem Feuchtigkeitsmesser kann nun sehr gut die Position des Rohres in der Decke bestimmt werden (ein Feuchtigkeitsmesser schlägt nicht nur auf Wasser sondern auch sehr deutlich auf Metall an). Passt! Das Ende des Lochs war genau dort wo ich es erwartet hatte und wo es sein sollte. Die Stelle am Ende des Rohres wird markiert. Nun kann mit einem Forstnerbohrer von unten in die Decke gebohrt und somit das Rohr freigelegt werden. Das hierbei nicht zu weit gebohrt werden darf ist selbsterklärend. Bleibt nur noch das Kabel durch zu ziehen. Das Kabelende liegt wie gewünscht im Kleiderschrank und wurde noch durch eine Dose abgedeckt.

Kommen wir zur Dachluke. Das Einsetzen ist eigentlich sehr einfach. Zuerst muss natürlich der Dachausschnitt passen! Anschließend sind zwei wichtige Fragen zu klären:

Sikaflex oder Dekalin
Sikaflex steht hierbei für einen Klebstoff der gut dichtet und Dekalin für einen Dichtstoff der etwas klebt. Es können auch andere Produkte anderer Hersteller eingesetzt werden. Dekalin wird bei Luken eingesetzt die von innen verklemmt werden. Das Heki ist eine solche Luke. Hier wird die äussere Luke mit dem inneren Rahmen verschraubt (ohne zusätzliche Löcher im Dach). Dadurch ist gewährleistet, dass die Luke hält. Ein Abdichten mit bspw. Dekalin reicht somit aus. Die Fiamma Luken sollen von aussen verschraubt werden. Da ich darauf verzichte um die Dichtigkeit nicht zu gefährden wird diese mit Sikaflex 252i verklebt.

Welche Schichtdicke hat der Kleb/Dichtstoff
Die Kleb- und Dichtstoffe sollten eine gewisse Schichtdicke aufweisen. Einige Hersteller von Dachluken arbeiten in die Dichtfläche Taschen ein. Dadurch kann die Luke komplett auf das Dach gedrückt werden und die Schichtdicke ist dennoch sichergestellt. Andere Hersteller machen dies nicht. Hier muss die Schichtdicke anders sichergestellt werden. Ich drücke dafür abgeschnittene Köpfe von Kabelbindern in den Kleber. Dadurch wird trotz festem Andrücken sichergestellt, dass die Klebstoffdicke ca. 3mm beträgt. Zudem hat das einen weiteren Vorteil: soll die Haube mal entfernt werden kann ein Schneiddraht durch den Klebstoff gezogen und die Verbindung somit gelöst werden.

Die Fiamma Luke hat die oben beschriebenen Klebstofftaschen. Diese sollten komplett gefüllt werden. Das verbraucht fast eine ganze Tube Sikaflex.  Vor dem Aufkleben der Luke sollte der Klebebereich gereinigt werden. Dafür gibt es entsprechende Reinigungsmittel. Alternativ funktioniert auch Bremsenreiniger. Wichtig ist, dass die Klebefläche fettfrei ist. Anschließend Luke ausrichten und aufdrücken. Fertig!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.